Universität Hamburg Institut für Germanistik II

Neuere deutsche Literatur
Logo IfG II
  UHH : Department SLM : Institut für Germanistik II : Arbeitsstellen   Suche  
verlinkter Unterpunkt Aktuell
verlinkter Unterpunkt Archiv
verlinkter Unterpunkt Arbeitsstellenberichte
















Arbeitsstelle für Gender-Forschung und Kulturtheorie

(vormals Arbeitsstelle für feministische Literaturwissenschaft)

Die Arbeitsstelle am Fachbereich Sprache, Literatur, Medien hat seit dem Sommersemester 2011 einen neuen Namen. Dieser verbindet literaturwissenschaftliche Gender-Studien und kulturtheoretische Forschungen, wie sie am Institut für Germanistik II und im Fachbereich von einer Reihe von Wissenschaftler/innen in der Einzelforschung und in übergreifenden Arbeitszusammenhängen verfolgt werden.

Der Name ‚Arbeitsstelle für Gender-Forschung und Kulturtheorie‘ wurde nach längeren Diskussionen gewählt, in deren Verlauf auch der Name ‚Arbeitsstelle für postfeministische Literaturwissenschaft‘ erwogen worden war. Dieser Name hätte an die Tradition der seit Anfang der 1985 bestehenden Arbeitsstelle stärker angeknüpft, indem er den alten Namen sichtbar erhält. Jedoch ist der Terminus ‚Postfeminismus‘ nicht unproblematisch, da er sich im theoretischen Feld korrespondierender Begriffe wie ‚Postmoderne‘ und ‚Poststrukturalismus‘ verortet und insofern zeitlich markiert ist. Ferner hat er sich in der Forschung letztlich auch nicht durchgesetzt, weil er z. T. als Abkehr von den Zielen des Feminismus verstanden wurde.

Die Entscheidung für den neuen Namen markiert einerseits einen Neubeginn, insofern nun nicht mehr ‚Feminismus‘, sondern ‚Gender‘ im Titel steht – was die selbstverständliche Einbeziehung von Männlichkeitsforschung, Queer-Studies u. a. impliziert –, andererseits aber auch eine Fortsetzung der in den letzten Jahren an der Arbeitsstelle verfolgten Forschungen. Denn in Veranstaltungsreihen und Publikationen zu Feldern wie etwa

  • dem Tabu-Konzept in Gender- und Interkulturalitätsforschung;
  • Kulturtheorien von Scham und Schuld und die Tragödie um 1800;
  • Macht- und Wissensstrukturen in der Codierung neuzeitlicher Geschlechterdispositionen;
  • Gender-Performance in der Medienkunst;
  • ‚City Girls‘ in der Kulturgeschichte der 1920er Jahre;
  • der Figur ‚Elektra‘ in Mythos, Psychoanalyse und Film;
  • Sigmund Freud und die Antike;
  • Gender und Ökonomie in der deutschsprachigen Literatur

wurden durchweg kulturwissenschaftliche Parameter und kulturtheoretische Ansätze gewählt, um literarische und kulturelle Phänomene interdisziplinär zu erschließen.

Die Arbeitsstelle für Gender-Forschung und Kulturtheorie versteht sich als Forschungseinrichtung für Gender-bezogene Fragestellungen im Rahmen einer kulturwissenschaftlichen Öffnung der Philologien. Zentrale Anliegen sind das Initiieren von Arbeitsprozessen in Lehre und Forschung, die Nachwuchsförderung und die wissenschaftliche Vernetzung. In diesem Sinne werden von den beteiligten Hochschullehrer/innen, den Mitarbeiter/innen der Arbeitsstelle sowie von Lehrbeauftragten kontinuierlich Lehrveranstaltungen im Gender-Bereich angeboten. Außerdem werden in regelmäßigen Abständen Arbeitskolloquien veranstaltet, Vortragsreihen organisiert und fächerübergreifende Projekte koordiniert. Die Arbeitsstelle lädt Studierende und Wissenschaftler/innen dazu ein, sich an den durch sie initiierten Debatten zu beteiligen.

Aktuell:

verlinkter Unterpunkt„Rivalisierende Männlichkeiten“ – Studienkolloquium am Freitag, 6. Dezember 2013, Phil 1350 (Institut für Germanistik, Von-Melle-Park 6) veranstaltet vom Projektseminar Ib im WS 2013/14 (Leitung: Prof. Dr. Claudia Benthien) in Kooperation mit Prof. Dr. Andreas Kraß/Peter Somogyi und einem Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin - zugleich: 8. jährliches Studienkolloquium der Arbeitsstelle für Gender-Forschung und Kulturtheorie
Programm des Studienkolloquiums 2013


Adresse: Universität Hamburg
Institut für Germanistik II
Arbeitsstelle für Gender-Forschung und Kulturtheorie
Von-Melle-Park 6
20146 Hamburg
Tel.: 0049 - 40 - 42838 - 4818
Fax: 0049 - 40 - 42838 - 3553
Leiterin: Prof. Dr. Claudia Benthien
Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Julia Freytag, M.A.
E-Mail: femlit@uni-hamburg.de

  Impressum   Letzte Änderung: 04.02.2013